Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz. EINVERSTANDEN
NAVIGATION
WEB
1. Juni 2018 | 8:50 Uhr

Eine Vielfalt an neuen Impulsen

Querdenker denken anders, gehen andere Wege, sind immer auf der Suche nach Neuem, Interessantem, Außergewöhnlichem.

Daher gibt es heute bei uns im Blog mal keinen Buchtipp. Vielmehr nehmen wir Sie mit auf eine Reise, die wir letzten Samstag unternommen haben. Ein Teil von Lemminger & Lemminger war zu Besuch auf dem „Tag der Gelassenheit“ in Ulm. Ein Tag voller Inspiration, neuer Impulse, interessanten Menschen, tollen Gesprächen – Faszination pur.

Der „Tag der Gelassenheit“ wird bereits seit über 25 Jahren von der Firma tempus aus Ulm-Giengen veranstaltet. Prof. Dr. Jörg Knoblauch als geschäftsführender Gesellschafter der Firma tempus lädt seit Jahren Menschen ein, an diesem Tag neue Energie zu tanken, sich inspirieren zu lassen, neue Kontakte zu knüpfen und ihr Netzwerk zu stärken. Mit insgesamt fünf Top-Speaker und einer Auswahl an 25 Workshops war der Tag prall gefüllt und für jeden was dabei. Doch trotz dieser Vielfalt an Vorträgen und Workshops hatte man genügend Pausen und Zeit zwischendurch, sich die tolle Ausstellung anzuschauen, einen Kaffee zu trinken, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen oder sich einfach mal die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen.

Patric Heizmann machte mit seinem kurzweiligen und sehr bildhaftem Vortrag den Anfang. Er „zerlegte“ unseren Darm bildhaft in eine Stadt und alle, die daran arbeiten wie die Krankheitserreger, das Gehirn (=Bürgermeister), die Eiweiße, Vitalstoffe und Fette in lebende Figuren, die ihre Funktion in dieser Stadt haben. Mit dem Thema „Mensch im Wandel – Zukunftsverantwortung Gesundheit“ zeigte er auf, dass jeder für seine Gesundheit selbst verantwortlich ist und mit der richtigen Ernährung täglich dazu beitragen kann, die nötige Energie für den eigenen Körper und Geist aufzubauen. Sein Fazit: Probieren Sie doch mal einen Tag in der Woche ohne Kohlenhydrate.

Prof. Dr. Jörg Knoblauch gab uns vielfältige und interessante Einblicke in die Arbeitsweise im Silicon Valley. Durch seine jährlichen Seminarreisen dorthin kennt er die Firmen dort vor Ort und hat in einem kurzen Video Eindrücke, Lebensweise, Arbeitsumfeld und auch persönliche Eindrücke der Teilnehmer und der Mitarbeiter der Firmen wie facebook, apple etc. in einem Video dokumentiert. Zusammenfassend sein Vortrag: „7 spannende Dinge, die unser Arbeiten revolutioniert haben“.

Die danach folgenden zwei (jeweils 45-minütigen) Workshops in kleinerer Runde (immer ca. 20-25 Teilnehmer) gaben viel Raum für Fragen und auch Diskussionen. Die Auswahl von insgesamt 25 Workshops war riesengroß und reichte von effektiven Arbeitstechniken, erfolgreicher Unternehmensführung, über Fitness und Gesundheit, Erfolgreiches Auftreten bis hin zu Motivation  und Vertrieb und Marketing.

Frank Fuhrmann machte nach den Workshops und dem Mittagessen am Nachmittag den Anfang mit seinem Vortrag „Zufriedenheit ist trainierbar wie ein Muskel!“. Als ehemaliger Sportler weiß er, was es heißt, sich immer wieder zu motivieren und auf ein Ziel hinzuarbeiten. 2004 holte Frank Fuhrmann zusammen mit seinem damals 19jährigen Partner den ersten Weltrekord „24.163 (Tennis)Schläge ohne Fehler“. Besonders beeindruckend deshalb, weil nach über fünf Stunden der erste Versuch gescheitert war, da eine Fotografin plötzlich ins Spielfeld kam und einen kurzen Moment die Spieler ablenkte. Doch trotz dieser ersten „Niederlage“ wagten sie noch am selben Tag einen erneuten Versuch und siegten. Zusammen mit seinem Sohn Dennis holte er dann im Jahr 2013 mit 50.970 Ballkontakten ohne Fehler einen erneuten, für ihn sehr emotionalen Weltrekord. Sehr beeindruckend und auch motivierend wie sehr der eigene Wille Berge versetzen kann.

Weiter im Programm ging es dann mit einem ganz besonderen Highlight. Teresa Zukic, auch als skateboardfahrende Ordensfrau weltweit bekannt, präsentierte uns: „Die Seele braucht mehr als Pflaster – Worte, die heilen“. Sie schilderte uns ihre Lebensgeschichte von der ehemligen Leistungssportlerin über den Einstieg ins Kloster im Alter von 21 Jahren und ihrem Fernsehauftritten bis hin zu Vortragsrednerin. Alleine im letzten Jahr hielt sie 180 Vorträge! Mit ihrer sehr humorvollen und offenen Art erklärte sie uns, warum wir uns gekränkt fühlen und wie wir mit dem ABC der Gefühle an uns und an manchen Situationen arbeiten können. Unser Fazit: Eine Frau bzw. Ordensschwester, die man einfach mal live erlebt haben muss!

Den Abschluss des Tages und leider in dem Kontext dann auch zu vieler Überraschung zum Abschluss aller „Tage der Gelassenheit“ machte ein Mann der ersten Stunde Werner Tiki Küstenmacher. Als Theologe und leidenschaftlicher Karikaturist mit zahlreichen Karikaturen, die er live während seines Vortrages zeichnete, präsentierte er uns „Bleibt, geht, kommt und wird verzaubert – Warum ChangeManagement so oft schiefgeht“. Er zeigte und bildhaft auf, wie sich die Weltbevölkerung verändern wird und wo der Trend hingehen wird.

Sichtlich gerührt nahm er dann zum Abschluss des Tages zusammen mit Prof. Dr. Jörg Knoblauch Abschied vom „Tag der Gelassenheit“.

Unser Fazit: Ein wahnsinnig inspirierender Tag mit vielen neuen Impulsen, so viel Know How in wenigen Stunden, so viel Input an einem Ort. Es war unser erster „Tag der Gelassenheit“ aber bestimmt nicht unser letzter Tag auf einem so interessanten und inspirierenden Kongress. Weiter geht es im nächsten Jahr mit „GEDANKENtanken“ und Dr. Stefan Frädrich. Seine Rednernächte sind schon legendär. Probieren Sie es einfach mal aus, gehen Sie neue Wege, lassen Sie sich verzaubern!

 

 

 

 

 







Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + eins =