Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz. EINVERSTANDEN
NAVIGATION
WEB
1. Juli 2018 | 8:50 Uhr

Kunden gewinnen und behalten – ohne Tricks und Fallen

Wäre es nicht schön, wenn all unsere Kunden auch unsere Freunde wären? Wäre die Atmosphäre dann nicht gleich eine ganz andere? Könnte man sich da nicht auf einer ganz anderen Ebene unterhalten?

Und hätten nicht beide Parteien ein grundlegendes Vertrauensverhältnis zueinander, so dass Gespräche auf einem ganz anderen Niveau stattfinden könnten?

Die alten Zeiten sind vorbei. Wer früher Stammkunde war, der war es meist ein Leben lang. Heute ist das anders. Durch die Transparenz der Märkte (insbesondere die Vergleichbarkeit der Preise übers Internet), durch das Aufkommen von Billiganbietern aus Schwellenländer, die Produkte kostengünstig produzieren, sowie die Schnelllebigkeit und die Wandelbarkeit in der heutigen Zeit ist der Kunde heute Kunde und morgen schon wieder weg.

Jürgen Frey ist in seinem Buch „Mein Freund, der Kunde“ der festen Überzeugung, „dass die schwieriger gewordenen Marktbedingungen für die allermeisten mittelständischen Unternehmen eine große Chance bedeuten. Es ist die Chance, sich zu konzentrieren, seine Kernkompetenzen zu entwickeln und dadurch zu  neuen Stärken und ungekanntem Selbstbewusstsein zu gelangen.“

Mit den folgenden sieben Schritten zeigt Jürgen Frey auf, wie wir es schaffen können, unsere Kunden zu echten Freunden zu machen, so dass die Zusammenarbeit Spaß und Freude bereitet – für alle.

  1. Kernkompetenz – Wissen, wer du bist
  2. Zielgruppenfokus – Gute Freunde hast du wenige
  3. Servicequalität – Freunde sind füreinander da
  4. Innovationsfähigkeit – Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit
  5. Verkaufsstrategie – Wissen, was du tust
  6. Zufriedenheitsmessung – Der Wirklichkeit ins Auge sehen
  7. Kundenbeziehungspflege – Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Doch genauso wie die privaten Freundschaften im Leben oder die Beziehung zum (Ehe)Partner bedarf auch die Kundenbeziehung immer der Pflege. Ein wichtiges Grundprinzip in jeder Beziehung: „Erst geben, dann nehmen“

Denn wer nichts geben will, der darf auch nichts erwarten. Alleine schon die Anfrage eines Kunden bekundet Interesse am Unternehmen und schenkt Aufmerksamkeit. Fragen Sie sich mal: Was schenken wir zurück?

Jürgen Frey zieht am Ende des Buches folgendes Fazit:

Erstens: Alle im Unternehmen sind Verkäufer. Zweitens: Niemand im Unternehmen muss Verkäufer sein.

Mit vielen Fallbeispielen unter dem Motto „Von den Besten lernen“ sowie mit der Zurverfügungstellung verschiedener „Methodenkoffer“ gibt er praktische Tipps für den Alltag im Unternehmen.

In unseren Augen ein Buch, das jeder gelesen haben sollte, der täglich den Umgang mit Kunden lebt und bestrebt ist, täglich auch ein Stück besser zu werden.

 

Unsere Buchempfehlung:

„Mein Freund – der Kunde“ Ohne Tricks und Fallen Kunden gewinnen und behalten von Jürgen Frey

 

 

 

 

 

 

 

 

 







Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =